Selviydy kesähelteestä piparminttuöljyllä

On kes√§, oikea kunnon kuuma kes√§, sellainen jota vain harvoin t√§√§ll√§ pohjoisessa saa kokea. Juuri t√§n√§√§n er√§s Intiasta kotoisin oleva yst√§v√§ni kuvaili miten t√§m√§ helle saa h√§net miltei sulamaan. H√§n on tottunut yli kolmeenkymmeneen asteen l√§mp√∂tilaan, mutta t√§m√§ Suomen helle on aivan toista luokkaa. Vaikka olisikin asunut kauan tai koko ik√§ns√§ Suomessa ja kokenut vastaavanlaisia kesi√§, t√§h√§n olotilaan ei oikein totu. Miten siis selviyty√§ n√§ist√§ helteist√§? T√§ss√§ yksi ‚ÄĚviile√§‚ÄĚ vinkki: eteerinen piparminttu√∂ljy.

Eteerisistä, eli haihtuvista öljyistä yleisesti

Eteerinen öljy on yksi kasvien sisältämä ainesosa. Sitä erotetaan kasvista höyrytislaamalla, puristamalla tai uuttamalla. Tislauksessa käytetään joko koko kasvia tai sen osia. Puristusmenetelmää käytetään erottamaan eteeristä öljyä varsinkin sitrushedelmistä. Käytetty osa on tällöin hedelmän kuori. Puusta, esimerkiksi santelipuusta, haihtuvat öljyt saadaan tislaamalla kuivattuja juuria ja sydänpuuta.

√Ėljyjen hinnat riippuvat mm. siit√§ miten tuottoisa tislattu aines on. Kasvit joissa on vain v√§h√§n eteerist√§ √∂ljy√§ vaativat suuremman panostuksen ty√∂n m√§√§r√§√§n ja aikaan n√§hden, joten niist√§ tislattu √∂ljy on kalliimpi. Vastaavasti kasvit joissa on suuri haihtuvan √∂ljyn pitoisuus ovat tuottoisampia ja niist√§ saatu eteerinen √∂ljy siksi edullisempi. Tarvittava aineksen m√§√§r√§ vaikuttaa siis olennaisesti √∂ljyn hintaan. Yhteen millilitraan puhtaan eteerisen ruusu√∂ljyn tislaamiseen esimerkiksi tarvitaan lajikkeesta riippuen n. 3-5 kg ruusun ter√§lehti√§. Sen sijaan yksi millilitra laventeli√∂ljy√§ saadaan jo 120-140 grammasta kukkia. Piparminttu√∂ljy on varsin edullinen √∂ljy.

Eteeriset öljyt ovat tehoaineita. Niitä on sanottu myös kasvien sieluksi. Haihtuvat öljyt käytetään vain muutama tippa kerrallaan, ja laimennettuna. Kylvyissä käytettäessä on muistettava, etteivät eteeriset öljyt sekoitu sellaisinaan veteen, joten ne tarvitsevat emulgointiainetta. Tähän käy esim. tuoksuton, nestemäinen suihkusaippua, hunaja, kerma tai suola.

Myynniss√§ olevat pullojen koot ovat yleens√§ 10 ml √∂ljy√§ sis√§lt√§vi√§. Joistakin √∂ljyist√§ on saatavilla suurempiakin pullokokoja. Haihtuvat √∂ljyt ovat eritt√§in ‚ÄĚtiivist√§ tavaraa‚ÄĚ ja t√§st√§ syyst√§ parilla tipalla √∂ljy√§ on jo suuri vaikutus. N√§in tavallinen 10 ml:n pullo riitt√§√§ pitk√§√§n. Pieni pullo on my√∂s k√§tev√§ vied√§ mukanaan vaikkapa lomamatkalle tai m√∂kille l√§htiess√§.

Piparminttuöljyn käytöstä

Eteerinen piparminttuöljy (erityisesti sen sisältämä mentoli) vaikuttaa viilentävästi ja virkistävästi. Mentolia on muissakin minttulajikkeissa, mutta suurimmat määrät löytyvät japaninmintun ohella juuri piparmintun (lat. Mentha piperita) kasvista. Kun ostat eteeristä öljyä, varmista että kasvin latinankielinen nimi on mainittu pullon etiketissä. Tämä on yksi aidon haihtuvan öljyn tunnusmerkkejä. Markkinoilla on myös keinotekoisia tuoksuöljyjä, jotka eivät sovellu käytettäväksi hoidollisiin tarkoituksiin. Piparminttu vaikuttaa myös kouristuksia laukaisevasti, kipua ja tulehdusta lievittävästi sekä turvotusta vähentävästi. Nämä ominaisuudet ovat avuksi mm. pahoinvoinnin ja vatsakouristuksien hoidossa, jossa esim. hierotaan vatsaa piparminttuöljyseoksella. Näiden lisäksi piparmintulla on limaa irrottava vaikutus. Näin ollen siitä on apua hengitysteiden erinäisissä vaivoissa. Höyryhengitys lienee monelle tuttu käyttötapa flunssaoireiden helpottamiseksi.

Helleoireiden lievittämiseksi piparminttuöljy sopii erinomaisesti käytettäväksi viileässä jalkakylvyssä. Pyyhe tai pesulappu joka on kastettu piparminttuveteen tuo nopeasti viilennystä niskaan tai otsaan laitettuna. Lisäksi vartalovoide johon on sekoitettu tippa piparminttuöljyä tuo suihkun jälkeen virkistävän olon koko keholle. Itse tehty piparmintun eteeristä öljyä sisältävä hoitava parfyymiöljy kulkee näppärästi käsilaukussa ja tuo nopeasti helpotusta vetelään oloon ja päänsärkyihin otsaan ja ohimoille siveltynä. Ilmaan suihkutettuna piparminttuvesi raikastaa erilaiset tilat hetkessä. Seuraavaksi esitän sinulle tarkemmat ehdotukset ohjeineen piparminttuöljyn käytöstä.

Ohjeet

Käytän näissä ohjeissa emulgointiaineena suolaa. Jos sinulla on jaloissa pieniä rikkoutumia, valitse jalkakylpyä varten emulgaattoriksi esim. hunaja, koska suola kirvelee näissä kohdissa. Jos iho on pahasti vaurioitunut, käytä jalkakylpyä vasta alueen parannuttua. Sama pätee muihin käyttötapoihin.

Viilentävä jalkakylpy: Lisää vatiin ruokalusikallinen suolaa. Tiputa vadin tilavuudesta riippuen 5-7 tippaa eteeristä piparminttuöljyä suolan päälle. Lisää seuraavaksi hieman lämmintä vettä vatiin. Suola piparminttuöljyineen sekoittuu siihen paremmin kuin kylmään veteen. Sekoita hieman. Täytä tämän jälkeen vati sopivan viileällä vedellä. Muista, että piparminttuöljyn vaikutus on vahvasti viilentävä. Välty siis liian kylmän veden käytöstä. Riittää kun käytät viileää vettä. Nauti virkistävästä jalkakylvystä 10-15 min. kerrallaan. Toista tarpeen mukaan.

Virkistävä kääre: Valmista piparminttuvesi seuraavasti: Ota kulho tai vati johon lisäät n. teelusikallinen suolaa. Tiputa 2-3 tippaa eteeristä piparminttuöljyä suolan päälle. Kaada pieni määrä lämmintä vettä kulhoon. Sekoita. Lisää tämän jälkeen 1 l viileää vettä kulhoon. Kasta pyyhe veteen ja laita se tämän jälkeen niskaan, otsaan tai kääri se vaikkapa jalkoihin. Varo, ettei pyyhe osu silmiin. Kun pyyhe on lämmennyt, kasta se uudelleen viileään veteen. Toista kunnes olo helpottuu.

Raikastava ja hoitava öljyparfyymi: Tarvitset tähän pienen, 10 ml:n vetoisen (mieluummin tumman) lasipullon. Tiputa 7-10 tippaa eteeristä piparminttuöljyä pulloon. Täyte se jojobaöljyllä, sulje korkki ja sekoita kääntelemällä pulloa muutama kerta ylösalaisin. Ohimoihin, ranteisiin, otsaan tai niskaan siveltynä tämä öljy virkistää hetkessä. Se on myös näppärä apu päänsärkyihin ja pahoinvointiin (kovia päänsärkyjä varten voit valmistaa vahvemman öljyn johon lisäät 10 ml pohjaöljyä kohti 20 tippaa eteeristä piparminttuöljyä). Vielä asia pohjaöljystä: Muitakin öljyjä kuin jojobaöljy käyvät, kuten esim. rypäleensiemen- tai auringonkukkaöljy. Jojobaöljyllä on kuitenkin öljyistä neutraalisin ominaistuoksu ja parasta on sen säilyvyys. Toisin kuin muut öljyt, jojobaöljy, joka on oikeastaan nestemäinen vaha, ei härskiinny helposti. Se säilyy vuosikausia hyvänä. Jojobaöljyä käytettäessä öljyparfyymin säilyvyys määräytyy siis enemmin eteerisen öljyn mukaan. Katso siis piparminttuöljypullon etiketistä mihin asti se säilyy. Myös säilytyksen olosuhteet vaikuttavat säilyvyyteen. Viileässä, pimeässä säilytettynä (esim. jääkaapissa) öljy pysyy pitkään hyvänä. Lopuksi vielä vinkki pullosta: öljyparfyymille kätevä vaihtoehto on roll-on pullo. Itse olen näitä aikoinaan tilannut ulkomaisesta nettikaupasta. Nykyään roll-on pulloja voi tilata myös Suomesta (kts. linkki alempana).

Piparminttuöljy
Vasemmalla hoitava parfyymiöljy, oikealla pullo 100 % aitoa eteeristä piparminttuöljyä.

Piparminttusuihke: Tiputa 50 ml:n vetoiseen tummaan, lasiseen suihkepulloon 20 tippaa eteeristä piparminttuöljyä. Täytä pullo tislatulla vedellä. Paremman säilyvyyden saamiseksi voit korvata puolet vedestä 40 %:lla alkoholilla. Alkoholi auttaa myös jonkin verran eteerisen öljyn sekoittumista veteen. Jos käytät ainoastaan tavallista hanavettä (tämäkin on mahdollista), käytä suihke muutamassa viikossa loppuun. Muista ravistella pullo kunnolla ennen jokaista käyttökertaa, riippumatta siitä sisältääkö seos alkoholia vai ei. Piparminttuvesi raikastaa ilmaan suihkutettuna kaikenlaisia tiloja. Lisäksi alkoholiton vaihtoehto sopii myös kehon virkistämiseen. Varo, ettei suihke joudu silmiin!

Piristävä vartalovoide: Sekoita ruokalusikalliseen miedolta tuoksuvaan tai paremmin tuoksumattomaan vartalovoiteeseen 1 tippa (korkeintaan 2!) eteeristä piparminttuöljyä. Käytä suihkun jälkeen kun iho on vielä hieman kostea. Sopii hyvin myös jalkoihin.

Huomio: Käytä piparminttuöljyä aina laimennettuna. Poikkeuksena esim. hyttysenpistot, joiden päälle voit sivellä pienen määrän piparminttuöljyä suoraan, esim. vanupuikon avulla. Tämä ei kuitenkaan välttämättä sovi, mikäli sinulla on erittäin herkkä iho. Piparminttuöljyn käyttöä alle kolmevuotiailla lapsilla sekä raskauden ja imetyksen aikana ei suositella. Käytä piparminttuöljyä vain ulkoisesti.

Raikasta oloa kesähelteisiin!
Muista juoda tarpeeksi, vaikkapa tuoreesta piparmintusta haudutettua teet√§ j√§ill√§. ūüėČ

*******

 

Lisää kiinnostavaa lukemista ja pari hyödyllistä linkkiä:

Terveytt√§ hieronnasta ja aromaterapiasta (2012). Suomennos Teija Hartikainen. Oy Valitut Palat – Reader’s Digest Ab. Painettu Portugalissa. Alkuteos: Massage & Aromatherapy (2011) Reader’s Digest (Australia) Pty Limited.

Frantsilan luomuyrttitila (nyttemmin Frantsila Herb Farm). https://frantsila.com/. Frantsila toimii yhtenä eteeristen öljyjen maahantuojana. Sivuilta löytyy mm. tietoa erilaisten haihtuvien öljyjen vaikutuksista.

Limepop. https://www.limepop.fi/. Täältä voit tilata mm. kirjoituksessa mainittuja roll-on pulloja.

 

Otsakekuvan lähde: Pixabay.

Ein Jahr im Wandel des Mondes

Wie w√§re es, wenn du in einem Jahr alle Bereiche deines Lebens aufpolieren k√∂nntest? Wie w√ľrde sich ein Bewusstmachen deiner Talente, individuellen Eigenschaften
und W√ľnsche auf deinen Alltag auswirken? Im folgenden Text stelle ich dir ein inspirierendes und durchaus praktisches Werkzeug der Selbstreflexion und bewussten Lebensgestaltung vor.

*******

Vor einem Jahr geriet mir das Buch ‘Moonology: Working with the Magic of Lunar Cycles’ der Britin Yasmin Boland in die H√§nde. Grundlage der in diesem Buch beschriebenen Methode ist die Kombination der Mondphasen mit den Lebensbereichen wie sie in der Astrologie bekannt sind und individuell in deinem Geburtshoroskop vorkommen. Hauptgedanke ist, dass jeden Monat mit der Geburt des Neumondes ein Bereich in deinem Leben besonders in Erscheinung tritt und dadurch das Arbeiten an Themen, die mit diesem Bereich assoziiert werden, sehr g√ľnstig ist. F√ľr den Start mit dieser Methode brauchst du drei Dinge: 1. deinen Aszendenten, 2. einen Kreis mit zw√∂lf Feldern und den Tierkreiszeichen, und 3. die Information, in welches Tierkreiszeichen der Neumond f√§llt.

Kurz zur Erkl√§rung ‚Äď was ist ein Aszendent? Mit Aszendent ist das Tierkreiszeichen gemeint, das im Moment der Geburt am √∂stlichen Horizont aufgeht. Der Aszendent (lat. f√ľr ‘aufsteigend’) markiert also im Horoskop den Schnittpunkt zwischen Osthorizont und der scheinbaren Sonnenbahn (Ekliptik). Er wird mit dem genauen Grad und der Minute des Tierkreiszeichens in das er f√§llt, angegeben. Dieser Punkt befindet sich in einer horoskopischen Zeichnung immer auf der linken Seite ungef√§hr mittig der Grafik. Ihm gegen√ľber liegt der Deszendent (lat. f√ľr ‘absteigend’). Aszendent und Deszendent geben im Horoskop die Horizontlinie an.

Nun kannst du dir nat√ľrlich dein komplettes Horoskop online berechnen und ausdrucken lassen und mit diesem arbeiten. F√ľr unsere Zwecke allerdings reicht es, wenn du weisst in welches Zeichen dein Aszendent f√§llt. Die anderen Punkte und Planetenstellungen in deinem Horoskop sind also nicht von vorrangiger Bedeutung in dieser Methode; wenngleich diese nat√ľrlich Aufschluss √ľber die einzelnen Bereiche im Besonderen geben und Fundament einer astrologischen Analyse sind. Das jedoch ist nicht Zweck dieser Methode, da es hier in erster Linie um die Visualisierung der einzelnen Lebensbereiche gehen soll. Es wird also f√ľr den, der mit Astrologie weinger vertraut ist unkomplizierter sein, sich den Punkt des Aszendenten in eine blanko Tierkreiszeichengrafik zu markieren und diese zu verwenden. Zur Berechnung deines Aszendenten hier zwei Internetseiten, wo dies schnell und einfach m√∂glich ist. F√ľr die Kalkulation brauchst du Tag, Ort und die m√∂glichst genaue Uhrzeit deiner Geburt.

Nun kommt der Kreis mit den zw√∂lf Feldern und Tierkreiszeichen zum Einsatz. Eine Vorlage zum Ausdrucken in PDF-Format stelle ich dir hier zur Verf√ľgung: Vorlage Tierkreis. Den Aszendenten markierst du nun im entsprechenden Feld des Tierkreiszeichens. Die gebr√§uchlichen Abk√ľrzungen sind ASZ und AS. Aus dem Englischen ‘Ascendant’, sind ebenfalls in Gebrauch ASC und AC.

Vorlage Tierkreis
Vorlage Tierkreis. © Copyright Living in Cycles.

Nun zur Markierung der Felder. In der Astrologie werden die Lebensbereiche in zw√∂lf Abschnitte eingeteilt. Diese werden auch H√§user oder Orte genannt. Jedes Haus wird mit unterschiedlichen Lebensinhalten, Personen und Lebensphasen assoziiert. Das dritte Haus steht z.B. f√ľr Geschwister, Kommunikation und Lernen; das zehnte Haus f√ľr die Karriere und unseren Platz bzw. unsere Aufgabe in der Gesellschaft. Nun gibt es verschiedene Verfahren die H√§user in einem Horoskop zu berechnen. F√ľr unsere Zwecke ist jedoch ausschliesslich das ‘Ganzzeichenh√§usersystem’ zu w√§hlen. Dies ist zugleich auch das simpelste und bedarf keiner eigentlichen mathematischen Berechnung, denn ein Haus ist gleich ein Tierkreiszeichen. Angefangen wird mit dem Aszendenten. Das Zeichen in das der Aszendent f√§llt, ist im Ganzzeichenh√§usersystem gleichzeitig das gesamte erste Haus, es gilt also Tierkreiszeichen = Haus.

Du legst also den Kreis mit dem Zeichen deines Aszendenten links plaziert vor dich hin. Das erste Haus ist genau dieses Feld in dem der Aszendent liegt. Die Gradzahl des Aszendenten spielt in dieser Methode keine ausschlaggebende Rolle. Somit reicht es also, nur den Aszendenten in das entsprechende Feld des Tierkreiszeichen einzutragen. Nun setzt du die Markierung entgegen dem Uhrzeigersinn fort. Das Feld unterhalb des ersten Hauses ist also das zweite Haus, das Haus neben diesem das dritte usw.

Hier ein Beispiel: Bei einer Geburt am 5.5.1955 um 5:55 Uhr in F√ľnfhaus, Wien, liegt der Aszendent im Zeichen Zwillinge. Die H√§userverteilung zu den Tierkreiszeichen ist in der untenstehenden Grafik angezeigt.

Beispiel ASZ Zwillinge
Beispiel Verteilung Ganzzeichenhäuser bei Aszendent Zwillinge. © Copyright Living in Cycles.

Kommen wir zur Bedeutung der einzelnen Felder. In der Grafik A sind die Signifikationen der astrologischen H√§user kurz und knapp dargestellt, so wie sie auch im Buch von Yasmin Boland vorkommen. Weitere Informationen √ľber die Bedeutungen der H√§user finden sich reichlich sowohl in der gedruckten Literatur als auch online.

Bedeutung Häuser
Grafik A: Bedeutungen der astrologischen Felder. © Copyright Living in Cycles.

Damit zur Anwendung der Methode. Du weisst also nun, welcher Lebensbereich (welches Haus) in welchem Zeichen zur Zeit deiner Geburt stand. Jetzt geht es daran, ausfindig zu machen welcher Bereich deines Lebens als n√§chstes aktuell wird. Dazu musst du wissen, in welchem Tierkreiszeichen sich der kommende Neumond befinden wird. Daf√ľr schaust du entweder in deinem Kalender nach (falls dieser die Mondphasen mit den Tierkreiszeichen anzeigt), oder du siehst dir die Information in einem speziellen Mondkalender ab. Diese werden auch online angeboten. Zu beachten ist, dass der Tag und die Uhrzeit des Neumondes vom Standpunkt des Betrachters abh√§ngig ist. Einen passenden Mondkalender f√ľr 2018 in mitteleurop√§ischer Zeitzone (MEZ) findest du z.B. auf der Webseite von Norbert Giesow unter folgendem Link: http://www.giesow.de/mondkalender-2018. Der Neumond wird √ľbrigens gew√∂hnlich durch einen schwarz ausgef√ľllten Kreis markiert.

Wieder zu unserem Beispiel: Der Neumond im Juli 2018 f√§llt in das Zeichen Krebs. In der Karte unserer Beispielperson, die ja den Aszendenten, und somit das erste Haus, im Zeichen Zwillinge hat, f√§llt dieser Mond also in das zweite Haus. Dies bedeutet, dass in der Zeit ab dem Neumond im Juli bis zum n√§chsten Neumond im August, die Resourcen und der materielle Besitz (auch der K√∂rper mit seinen Sinnen) in besondere Erscheinung tritt. Vielleicht wird sich unsere Person in diesem Monat der Erstellung eines dringend n√∂tigen Finanzplans widmen, oder sie trennt sich von schon l√§ngst ausgedienten Kleidern und Hausrat. M√∂glicherweise f√§llt ihr auf, dass sie sich schon lange keine Auszeit mehr geg√∂nnt hat und entscheidet sich, ein paar Tage frei zu nehmen und diese fern von allt√§glichen Verpflichtungen im Schoss der Natur zu verbringen. Unsere Beispielperson hat also mit dem Neumond im Juni 2018 einen neuen 12-Monate-Zyklus angefangen. Dieser wird im Mai 2019 mit dem Neumond im Stier, welcher bei besagtem Beispiel in das 12. Haus f√§llt, zu seinem Ende kommen. Das w√§re dann die gegebene Zeit um sich ein St√ľck zur√ľckzuziehen und Res√ľmee √ľber das vergangene Jahr zu ziehen.

Zum Inhalt des Buches: In ‘Moonology’ gibt Yasmin Boland Ratschl√§ge und Anleitungen f√ľr Meditationen und die Anwendung √§therischer √Ėle, die zu den jeweiligen Themen passen. Desweiteren finden sich in ihrem Buch u.a. Angaben zur numerologischen Symbolik der Monate und Chakrenzugeh√∂rigkeit. Das Buch ist in seiner Herangehensweise praktisch, jedoch meditativ ausgerichtet und zu mehr Bewusstsein und Selbstbestimmung anregend. Es finden sich Informationen sowohl zum Neumond als auch Vollmond in jedem Haus und in jedem Zeichen. Im letzten Teil des Buches gibt die Autorin Ratschl√§ge f√ľr das Arbeiten mit dem Mond auf t√§glicher Basis, auch hier sowohl f√ľr jedes Zeichen als auch Haus.

Was diese Methode ist: Sie kann dir eine gute Hilfe zur Visualisierung der verschiednen Lebensbereiche sein. In einem Jahr haben alle Bereiche deines Lebens besondere Aufmerksamkeit bekommen und du hast dich intensiv mit deiner Alltagsgestaltung und deinen Lebenszielen auseinandergesetzt. Wenn du das Gef√ľhl hast, dass sich etwas in deinem Leben √§ndern m√ľsse oder dein Alltag drist wirkt, du aber nicht weisst, wo und wie du mit Ver√§nderung beginnen sollst, kann dir diese Methode neue Einsicht und Inspiration geben.

Was diese Methode nicht ist: Diese Methode gibt keine Prognosen √ľber die Qualit√§t der Zeit oder Geschehnisse in deinem Leben. Sie ist lediglich ein Werzeug, mit dem du dir die verschiedenen Bereiche deines Lebens bewusst machen kannst. Wie du jeden einzelnen Lebensbereich gestaltest, h√§ngt ganz von dir ab. Die Tipps und Aregungen im Buch ‘Moonology’ dienen dabei als Hilfestellung, sind aber nicht Vorraussetzung f√ľr ein gelungenes “Jahr im Wandel des Mondes”.

Schlussbemerkungen: An dieser Methode wird deutlich, dass jeder Mensch seinen individuellen Lebenszyklus lebt. Nicht alle Bereiche des Lebens sind immer gleich stark aktiv. Ein Wissen um die sensitiven Phasen in Bezug auf die verschiedenen Lebensbereiche kann helfen, die anstehende Zeit optimal zu nutzen. Die hier beschriebene Methode geht jedoch nicht n√§her auf die weiteren Konstellationen des Geburtshoroskopes ein. Wer diese aus eigenem K√∂nnen oder durch die Hilfe eines Astrologen in das Arbeiten mit dem Mond einbezieht, wird nat√ľrlich zus√§tzliche Einsichten in sein Leben erhalten und umfangreicheren Nutzen ziehen.

Weitere Methoden, die individuellen Phasen seines Lebens zu erkennen, sind durchaus bekannt. Unter ihnen zum Beispiel die aus der traditionellen Astrologie stammenden ‘J√§hrlichen Profektionen’, die das Thema f√ľr ein ganzes Jahr, basierend auf dem individuellen Geburtshoroskop, wiederspiegeln. Dazu aber in einem anderen Artikel.

*******

Quellen:
Boland, Yasmin. Moonology: Working with the Magic of Lunar Cycles. London: Hay House Uk Ltd, 2016.
Webseite von Yasmin Boland. https://www.moonology.com/.

Kostenfreie Horoskopzeichnungen und Informationen zur Astrologie findest du hier:
Astrodienst. https://www.astro.com/horoskop.
Astroseek. https://www.astro-seek.com/.

Weiteres:
Umfangreiche Informationen zu Zeitzonen, Mondphasen, Sichtbarkeit der Planeten u.v.m. findest du hier (in Englisch): https://www.timeanddate.com/.

In Faith and in Fate – A Believers View on Astrology

A couple of years ago, I couldn’t have imagined once giving up my work scheduled, always in the same pattern repeating routine of life. But it happened. And I am glad it did.

Equilibrium between routine and change

Times change and what we do and how we live today may be very different from what our lives will be tomorrow. Change is a part of nature, of life. How we deal with times of change depends much on our personality, our experiences, but also on our worldview. Some get very excited by only thinking of all the possibilities that a new start in life comes with. Others get goosebumps by only thinking of maybe having to sit on a different seat than usual on the bus to work the next morning. Whether we sympathise with those change enthusiasts or change resisters, in the end, we all get to deal with different times in life.

Some amount of routine is important to all of us, and in difficult times it can be one of those things which keep us alive. On the other hand, clinging on to outworn structures can keep us from growing and becoming what we are meant to be. We may not find our way by trying to fit in a sort of standard life pattern. It is true that it might seem much easier to follow the common road, which means for many to get just some job to be able to pay the bills whether it is a job you can bring in your talents or not. We may not always be able to get what would fit best for us, but we can decide for how long we are involved in something less suitable. And of course, also times when we just need to persevere, are part of the journey. However, some of us may be stuck for several years in a place they don’t feel they belong to. And why? Because of fear.

How we see the world

Anything new, everything unusual, be it a new philosophical idea, a way of living or just our neighbours’ house’s new paint can cause some unpleasant feelings in us. Living in a state of routine gives us somehow an illusion of being in charge of our life. When changes occur, and our stable life gets shaken up, we suddenly realise that there are things we have no control over. In the midst of sudden changes, one may well start to wonder if there is any part of life at all we really can control. That is where our worldview comes in.

What we think about the meaning of life has much influence on how we handle everyday life’s ups and downs. In times, when everything goes smoothly according to our plans, we may not much think about any deeper purpose of life. We feel strong and entirely in charge of ourselves and our lives. But when things get difficult, and one hardship comes after another, we lose the feeling of being in control. For some, this is the moment to ask, ‚ÄĚIf I am not the one who is in control of my life, who then‚ÄĚ?

For one, life is just a series of meaningless accidents, for another, it is an arrangement of structured events which are following a divine plan. I would argue, if life were meaningless, one would not be able to see any meaning in anything, or the other way around ‚Äď if something or someone has meaning to you, then also life at a deeper level must have. Sometimes we may even experience a strong feeling of purpose although we may not be able to explain where it comes from. It just is. There may be moments in our lives when we feel the urge to get a certain thing done. In those moments there is no doubt of life not having a purpose.

Guidance

I have always been feeling a strong sense of guidance. I can remember being sure of God’s existence since I was a child. However, I felt that he must not be much interested in mankind since there are so much cruelty and suffering in this world. In my childlike mind, I thought if God were interested in humanity, we would experience only love and peace on Earth. Later I felt the need to make a decision whether to start to get to know about God or to hold on to my childlike assumptions. My view on life has been in motion ever since, and my picture of God has become many new facets over the past two decades.

Changes occur in our life, no matter if we believe there is a reasonable force behind them or not. The crucial point is what you believe change is there for. If you believe life as a whole is meaningless, so would also be change. But if you see a purpose in life, then you also see in change. There is just one question left. What kind of force you think is behind this purpose? Even if your view of this force is more of a general than personified one, your view on whether it has a benevolent or malevolent character will have a huge impact on how you handle change.

In my experience, fear of change comes from assuming that the force behind it has no good intentions towards us. Someone may even think that change itself is negative. What if it is indeed a POSSIBILITY to improve your life? We may walk through a very deep and dark valley before we realise that actually, it was the only way to reach the mountains.

Making choices is based on…

There has always been the debate about whether there is free will or fate, or at least to what extent we can make our own choices. God knows all, but does this also mean, that everything is predetermined? Maybe the outcome of our life is predestined, and the way we achieve our purpose is up to us. Or maybe there are several little things we are meant to learn in this life and the outcome is open. Could also be that literally every move is fated. We won’t know for sure. And does it even matter? We still live our lives, and we make our decisions whether they are predetermined or not. But if you can see the loving force behind the scenes of life, then you may be able to take times of changes as a possibility given to you to learn something new about yourself, people around you and ‚Äď life itself.

One of the most fascinating books for me has always been the book of Ecclesiastes. Especially the first few verses of chapter 3 have been very reassuring and encouraging, when the writer says right at the beginning ‚ÄĚFor everything there is a season, and a time for every matter under heaven.‚ÄĚ which is followed by a listing of different contrary phases in life so, for example, the time to keep silence and the time to speak, the time to break down and the time to build up, and so on.

It lies in the nature of man to have an interest in knowing which season of life he lives at the present moment. We may often wonder what life has become and speculate how things would be, if… Sometimes we just don’t have a clue at all what is going on with us and the world. The teaching of submitting one’s will to God can be found in many religions and worldviews. Maybe deep in our hearts we just know, that in the end all that is meant to be, will happen anyways. So why fight the fate? What is actually meant by fate? Is it the same as predeterminism?

A matter of time

It has been said that time is the foundation which makes the thought of free will possible. It actually makes sense, since the division of time into the present, past and future gives us the possibility to make plans, to go for them and in the end, to evaluate them. So we make decisions for which we are also responsible. Although we cannot influence what happens to us, we can indeed choose how to respond to it. So I do believe in free will and self-mastery. On the other hand, I also believe in the concept of an all-knowing and almighty creator God. I remember the many debates I had along the years about free will and fate. I always felt, that there is no contradiction between them, but it was just some time ago that I found a thought which can explain the contemporaneous existence of both. That is to say, the very existence of time.

In the first sentences of the Bible, we can find the story of how God created the world. Some years ago, I drew attention, that one of the first things God created, was TIME. In verse three of Genesis, we can read the well-known words ‚ÄĚLet there be light‚ÄĚ. The story goes on and tells us, that after that, God divided the light from the darkness and that he called the light Day and the darkness Night. Follows the statement, that this was the first day. Therefore this is the beginning of time.

‚ÄĚ1 In the beginning God created the heavens and the earth. 2 The earth was without form, and void; and darkness was on the face of the deep. And the Spirit of God was hovering over the face of the waters. 3 Then God said ‚ÄúLet there be light‚ÄĚ; and there was light. 4 And God saw the light, that it was good; and God divided the light from the darkness. 5 God called the light Day, and the darkness He called Night. So the evening and the morning were the first day.‚ÄĚ (New King James Version)

The purpose

Interestingly the creation of celestial bodies is told us to happened later, on the fourth day. So there was light before the creation of the sun (something to think about; although some hold the opinion that the celestial bodies have been created on the first day, but were just set in their places on the fourth day). Anyhow, I love that in verse 14 we get an explanation about what is the purpose of the luminaries and the stars, that is to say, ‚ÄĚ…let them be for signs and seasons, and for days and years.‚ÄĚ (Genesis 1:14b). In the original Hebrew text the word translated to ‘signs’ is ◊ú÷į◊ź÷Ļ◊™÷Ļ◊™÷ô l…ô¬∑‚ÄôŇć¬∑ŠĻĮŇćŠĻĮ, which literally means ‘sign’ or ‘omen’. The word translated to ‘seasons’ is ◊ē÷ľ◊ú÷į◊ě÷£◊ē÷Ļ◊Ę÷≤◊ď÷ī÷Ē◊ô◊Ě Ňę¬∑l…ô¬∑mŇć¬∑w¬∑‚Äėńɬ∑ŠłŹ√ģm, which means ‘appointed time, place or meeting’. That is exactly how mankind has been using the celestial bodies ‚Äď to read the time by all meanings. That is how our calendar system and astrology was developed. Where the former gives us the orientation in time, the latter gives us a hint on which ‚ÄĚseason‚ÄĚ in life we are living in at the present moment. Besides revealing something about the present, astrology can give us understanding about our past but also insights on upcoming tendencies. Some translate verse 14 to ‚ÄĚ…as signs for the seasons…‚ÄĚ. But one could argue, that there is still the possibility for that verse to indicate the function of celestial bodies for acting as omens telling about ‘appointed times’ (seasons), which could also mean different phases and occurrences in life.

‚ÄĚ14 Then God said, ‚ÄúLet there be lights in the firmament of the heavens to divide the day from the night; and let them be for signs and seasons, and for days and years; 15 and let them be for lights in the firmament of the heavens to give light on the earth‚ÄĚ; and it was so. 16 Then God made two great lights: the greater light to rule the day, and the lesser light to rule the night. He made the stars also. 17 God set them in the firmament of the heavens to give light on the earth, 18 and to rule over the day and over the night, and to divide the light from the darkness. And God saw that it was good. 19 So the evening and the morning were the fourth day.‚ÄĚ (New King James Version)

The church has generally been against astrology. However, the verses from the Old Testament which they usually refer to, are rather warnings against divination and sorcery. The Bible does indeed instruct us not to worship the celestial bodies since they are just a part of the creation like you and me. That being a reminder that the stars are not capable of having power over someone’s life. The only force, which is capable of influencing the creation is the creator God himself. That, however, does not deny the creation of being connected within itself, nor that those connections might be able to get observed by man. Astrology is a tool, and as with all tools, it is upon the user how he uses it. Ethics play a fundamental role in working with people, thus also for astrology. The different philosophical approaches to astrology would be a topic for another writing. For now, I think we are doing well by keeping in mind the difference between the creation and the Creator.

The conclusion

Now, the creator is outside of the creation, meaning God is outside of time. Therefore, He is not restricted by time and its division into past, present, and future, that to say everything just IS. The present moment includes all at once. Therefore He is all-knowing. That meaning, according to our minds understanding, He also knows the future. God is also all-mighty. Even if the creation is functioning under specific laws which causal connections can be observed by man and may be seen as part of fate and/or karma, there is always the possibility for God to intervene and therefore change fate due to Him not being restricted either by time, space or matter. The Latin expression “Astra inclinant, non necessitant” (The stars incline; they do not determine), is on point about what I believe is true.

Thoughts in progress

There are a lot of thoughts rising in my mind by reading these Bible passages and writing this text. I’m often thinking about the different layers the stories of the Bible contain. Since there is always a spiritual meaning behind them, it is left open which parts can be understood as actually happened in the physical world in the very manner it has been transmitted to us, and which parts of the stories are meant to be rather metaphorical. Either way, there is a lot to think about. I also like to look at life from different points of view to gain a broader understanding of its nature, but I know that in the end, it will always stay a mystery in some way. How could the creation be able to fully understand itself?

Back to routine and change

Supposed there is such a thing as fate, what benefit could it have to know about it, if you can’t change it anyway? Of course, there is the question whether one believes the insights you get about your life and possible occurrences are predetermined in all ways, or if they are meant to function as a sign of warning or possibility. I guess, we will never exactly know how it really works, but I think that studying fate and our lives (as for example astrology has been the study of fate for thousands of years) gives us tools to get some more understanding of the Divine and to improve ourselves as we get a clearer picture of life and our role in it.

Knowing which ‚ÄĚseason‚ÄĚ you are living in at the present moment can be a big relief, confirmation, and encouragement at the same time. As for me, the step into a new part of my life has been much clearer since I got some idea what actually had hit me at the time. After studying the present moment and past passages of my life with astrology as a tool, my faith in God’s guidance has been confirmed in many ways, and because of that, there is no place for fear. There is indeed a purpose and a meaning behind everything, and all happens in divine timing. That is also for change.

*******

Sources for the Bible texts:

YouVersion. https://www.bible.com/en-GB/bible/114/GEN.1.nkjv. Accessed 12.06.2018.

BibleHub. http://biblehub.com/lexicon/genesis/1-14.htm. Accessed 12.06.2018.

Scholar’s Gateway beta. https://scholarsgateway.com/search/WLC-LXX-YLT/Genesis/1:1-14. Accessed 12.06.2018.

Also interesting:

Samantha Samuels’ writing about astrology and religion. https://www.astronumerologywisdom.com/astrology-and-religion.html. Accessed 18.06.2018.

Genesis in original Hebrew and German translation with comments from Raschi. talmud.de. https://www.talmud.de/tlmd/bereschit-mit-kommentar-1/. Accessed 12.06.2018.

Essence of Life

To live…

…is to whether to fulfill one’s longings ‚Äď or to kill them.
As a result of the latter, the soul fades.

But what creates a longing?
Or is it that a man’s yearnings are rooted deeply in his soul
right from the beginning, even before he has seen the light of this world?

What is the core meaning of longing for something?
And what if there is no longing at all?

A man who yearns ‚Äď lives.
A man who is longing for death is indeed deeply yearning for life.
But a man who does not long for anything anymore is like almost dead.

Longing is a force which gives
meaning to life,
birth to change and
growth to the soul.

 

Geschichte der Astrologie

Der nachstehende Text soll die Entstehung und Entwicklung der Astrologie von ihren fr√ľhen Anf√§ngen bis in die heutige Zeit in zusammenfassender Form schildern.

*******

Wo liegen die Anfänge der Astrologie?

Man könnte meinen, die Astrologie sei so alt wie der Himmel und die Erschaffung des Menschen. Sicherlich ist der Wandel des Mondes in seinen Phasen ein Phänomen, dem der Mensch von Urzeiten her seine Aufmerksamkeit geschenkt hat. Die Gezeiten РEbbe und Flut Рsind ein Beispiel an dem die Wirkung des Mondes sichtbar deutlich wird. Desweiteren lässt sich auch einen Einfluss auf die Pflanzenwelt erkennen, und vor noch nicht allzu langer Zeit war das Beobachten der Mondphasen fester Bestandteil bei der Planung der Gartenarbeit. Obwohl dieses Wissen fast in Vergessenheit geraten wäre, ist seit ein paar Jahren eine Wiederentdeckung dieser alten Weisheiten zu erkennen. Doch die Deutung des Mondstandes allein ist noch keine Astrologie. Was meint man also mit Astrologie?

Wenn wir heute von Astrologie sprechen, dann meinen wir ein vierteiliges System, welches die Planeten (1), die Zeichen des Tierkreises (2), das Konzept der Aspekte (3) und die zw√∂lf H√§user (4) beinhaltet. Die Erscheinung dieses Systems in seiner vollen Form ist erstmals in das erste Jahrhundert vor Christus und in das Gebiet des R√∂mischen Reiches zur√ľckzuf√ľhren. Doch bis es zur Synthese dieses vierteiligen Systems kam, war es ein langer Weg der sich √ľber L√§nder-, Sprach- und Kulturgrenzen zog.

Mesopotamien

Der Ursprung der westlichen Astrologie kann bis ins Jahr 2000 v. Chr. nach Mesopotamien (heutiges Irak) zur√ľckgef√ľhrt werden. Zu dieser Zeit begann man Aufzeichnungen √ľber Parallelen zwischen irdischen und himmlischen Ereignissen zu machen. Diese Aufzeichnungen wurden in Keilschrift auf Tontafeln in Form von Omen verfasst und betrafen in grossem Ma√üe Mondfinsternisse. Die Ausdrucksform folgte der Formel “wenn x, dann y”. Ein hypothetisches Omen h√§tte also lauten k√∂nnen: “Wenn es eine Finsternis gibt, dann wird der K√∂nig sterben.” Die Astrologen dieser Zeit hielten diese Omen eher f√ľr Zeichen der G√∂tter, als Schlussfolgerungen von direkten Verbindungen zwischen Himmelsk√∂rpern und irdischen Begebenheiten. F√ľr sie waren die Sterne mehr eine Art “g√∂ttliche Handschrift“, eine Art Sprache, durch die die G√∂tter mit der Menschheit kommunizierten. Sp√§ter entstanden Omensammlungen. Die kekannteste unter ihnen ist die Enuma Anu Enlil.

omens-eclipses-Assyria
Tontafeln mit Omen in Keilschrift √ľber Finsternisse, Assyrien. Quelle: Ancient Origins: Reconstructing the Story of Humanity’s Past

Astronomie und Astrologie geh√∂rten zu dieser Zeit fest zusammen. Astrologen beobachteten die Sterne und interpretierten sie auch. Sie waren meist Gelehrte, die oft im Dienste der K√∂nige standen. Sp√§ter im 8. Jh. v. Chr. begann man in Mesopotamien genaue Aufzeichnungen der t√§glichen Planetenpositionen zu machen. Bei Anbruch des 5. Jh. v. Chr. war der Tierkreis in zw√∂lf gleich gro√üe Teile zu je 30¬į eingeteilt. Zu dieser Zeit kam auch die Geburtsastrologie auf. Bis dahin hatte sich die Astrologie auf die Belange von einzelnen Staaten und deren Interaktionen bezogen. Nach dem f√ľnften Jahrhundert v. Chr. entwickelte sich die Astrologie weiter und man entdeckt neue Techniken. So begann man z.Bsp. zwischen “Wohlt√§tern” (benefics) und “√úbelt√§tern” (malefics) zu unterscheiden. Desweiteren teilte man nun die zw√∂lf Zeichen des Tierkreises in vier Gruppen von jeweils drei Zeichen ein.

√Ągypten

In √Ągypten wiederum war ein Kalender von zw√∂lf Monaten in Gebrauch der drei√üig Tage f√ľr jeden Monat vorsah, sowie f√ľnf zus√§tzliche Tage die am Ende des Jahres angehangen wurden. Jeder Monat war in Drittel eingeteilt und jede Phase von zehn Tagen stand mit einem bestimmten Fixstern (oder B√ľndel von Fixsternen) in Verbindung. Diese Gruppierungen von Fixsternen wurden sp√§ter als “Dekane” (griech. deka = zehn) bezeichnet. Insgesammt gab es 36 Dekane von denen jeder einen eigenen Namen trug und mit einer bestimmten Gottheit assoziiert wurde. Ein mystischer Text, die sog. Salmeschiniaka, beinhaltet wichtige Information √ľber die Anwendung von Dekanen und die Art der Aus√ľbung von Astrologie in √Ągypten. Bildliche Darstellungen von Dekanen fand man zuerst an Deckeln von S√§rgen, die in die Zeit um 2100 v. Chr. zur√ľckzuf√ľhren sind.

0fd2de6fb63fce116e393513042afc78
Tierkreis von Dendera, √Ągyptischer Tempel ca. 1. Jh. v. Chr. Quelle: Pinterest, Urheber unbekannt

Die √Ągypter interessierten sich vor allem f√ľr den Lauf der Fixsterne in Verbindung mit den Dekanen. Dieser Fokus am t√§glichen Aufsteigen, Kulminieren und Untergehen der Fixsterne wird als Hinweis gesehen, da√ü der Gebrauch der Dekane bei den √Ągyptern als Vorl√§ufer der sp√§teren hellenistischen Lehre der zw√∂lf “Orte” (“H√§user” in der mod. Astrologie) diente.

Synthese und Weiterentwicklung

Im Verlaufe der Zeit wurden Teile der mesopotamischen Astrologie nach √Ągypten √ľberliefert. Um 500 v. Chr. zum Beispiel wurde ein Text mit Omen aus Mesopotamien in die √§gyptische Sprache √ľbersetzt und um das 3. Jh. v. Chr. war der Tierkreis mit den zw√∂lf Zeichen nach √Ągypten √ľberliefert. Die √Ągypter nutzen nun Tierkreis und Dekane Seite an Seite.

Geschichtlich von vielfacher Bedeutung ist der Beginn der hellenistischen Epoche, der mit dem Tode K√∂nig Alexander des Gro√üen von Makedonien im Jahre 323 v. Chr. angegeben wird. Die Zeitspanne des hellenistischen Zeitalters verl√§uft sich √ľber ca. dreihundert Jahre und endete mit dem Tode Kleopatras VII und des Anschlusses von √Ągypten an Rom im Jahre 30 v. Christus.

W√§hrend der hellenistischen Epoche (griech. Helen = “Griechisch”), fand eine Verbreitung griechischer Kultur, Philosophie und Wissenschaft statt. Desweiteren ist eine Mischung der griechischen mit anderen Kulturen zu verzeichnen. Griechisch wurde die Hauptsprache der damaligen Welt. Eine der bedeutensten Errungenschaften in hellenistischer Zeit ist die Gr√ľndung der Stadt Alexandria in √Ągypten von Alexander dem Gro√üen. Alexandria war wichtige Kultur- und Handelsstadt deren Bev√∂lkerung aus haupts√§chlich Griechen, √Ągyptern und Juden bestand. Die Bibliothek Alexandrias wuchs zur gr√∂√üten und bedeutensten der antiken Welt. F√ľr die Entwicklung und das Aus√ľben der Astrologie wurde gerade Alexandria die Hauptmetropole.

Alexandria_Map_teste.jpg
Karte von Alexandria gegen Ende der Regierung Kleopatras. Quelle: Igor Merit Santos, Alexandria Map teste, CC BY-SA 4.0

Es sind Schriften bekannt, die in die Zeit der hellenistischen Epoche fallen, in denen erstmals eine Synthese von √§lteren astrologischen √úberlieferungen aus Mesopotamien und √Ągypten vorzufinden sind. Desweiteren finden sich eine Vielzahl neuer Techniken in diesen Aufzeichnungen. Es ist gerade w√§hrend dieser Zeit, da√ü das vierteilige System von Planeten, Tierkreiszeichen, Aspekten und H√§usern in seiner vollen Form eingef√ľhrt wurde. Dieses System ist heute unter der Bezeichnung der Hellenistischen (bzw. traditionellen/klassischen) Astrologie bekannt.

Hin und wieder trifft man auf die Bezeichnung “Griechische Astrologie”. Dies ist auf Grund der vielen uns √ľberlieferten Schriften aus dieser Zeit in griechischer Sprache nachvollziebar, jedoch nicht ganz korrekt, da diese Bezeichnung die vielf√§ltigen kulturellen Hindergr√ľnde der Astrologen die an der Entwicklung der Astrologie zu dieser Zeit aktiv beteiligt waren, au√üer Acht l√§√üt. Chris Brennan (2017) schreibt √ľber die Kennzeichnung der Hellenistischen Astrologie wie folgt: “…eine Tradition griechisch-r√∂mischer horoskopischer Astrologie, die im Mittelmeerraum vom 1. Jh. vor bis 7. Jh. n. Chr. ausge√ľbt wurde.”

Einige der wichtigsten, uns √ľberlieferten Texte √ľber die Hellenistische Astrologie sind von folgenden Autoren, bzw. unter folgenden Pseudepigraphien erschienen: Hermes Trismegistos, Asklepios, Nechepso und Petosiris, Tharasyllus, Antiochos von Athen, Dorotheus von Sidon, Claudius Ptolem√§us. Besonders zu erw√§nen ist hier Vettius Valens, der eine neunb√§ndige Einf√ľhrung in die Astrologie der Hellenistischen Tradition verfasste.

Hellenistische Astrologie – Bl√ľtezeit und H√∂hepunkt

Der Zeitraum in der hellenistische Astrologie praktiziert wurde, wird von 1. Jh. v. Chr. bis in das 7. Jh. n. Chr. angegeben. Der Gipfel des R√∂mischen Reiches ist gleichzeitig auch der H√∂hepunkt der Hellenistischen Astrologie. Ihr Hauptfokus lag in der Geburtsastrologie. Die uns √ľberlieferten Horoskope dieser Zeit sind auf Papyrus geschrieben und beinhalten Listen von Planetenpositionen, jedoch keine genauen Interpretationen derer. Ein typisch hellenistisches Horoskop listete das Datum, die Stunde der Geburt, die Zeichen in denen die Planeten standen, sowie die Plazierung des Aszendenten und geg. den Gl√ľckspunkt auf. Das Fehlen schriftlicher Schilderungen in diesen Horoskopen l√§sst auf eine haupts√§chlich m√ľndliche Auslegung schlie√üen.

Die Auflistung der Planetenpositionen war die Grundvoraussetzung f√ľr eine astrologische Konsultation. F√ľr diese wurden Tafeln (pinax) aus Holz (Elfenbein, oder sogar Gold) genutzt, in welche der Tierkreis mit seinen zw√∂lf Zeichen sowie manchmal zus√§tzlich die Dekane oder andere Unterteilungen des Tierkreises eingraviert waren. Steine dienten als Symbole f√ľr die Planeten mit denen ihre Plazierungen, die in den Listen des schriftlichen Horoskopes abzulesen waren, visuell dargestellt wurden. Es finden sich auch Hinweise auf die Nutzung von Sand, in den der Tierkreis gezeichnet wurde. Anhand dieser visuellen Darstellung fand dann die eigentliche Interpretation durch den Astrologen statt.

image.jpg
Teile einer astrologischen Tafel mit dem Tierkreiszeichen Krebs, entdeckt bei Ausgrabungen in Kroatien, veröffentlicht Ende 2011 von Staso Forenbaher und Alexander Jones. Quelle: ISAW, New York University

Da Hellenistische Astrologie den Aszendenten und die von ihm abgeleiteten H√§user erstmals mit einbezieht, ist sie gleichfalls die erste √úberlieferung der sog. horoskopischen Astrologie (Aszendent und erstes Haus = griech. horoskopos “Stundenschauer”). Das Aus√ľben dieser Astrologie fand √ľber mehrere Jahrhunderte in der Mittelmeerregion statt und geht weitgehend mit dem Auf- und Untergang des R√∂mischen Reiches einher. Viele Elemente der hellenistischen Astrologie blieben jedoch noch bis in die Sp√§tantike und in das zeitige Mittelalter in Gebrauch.

Niedergang

Der Zerfall des R√∂mischen Reiches und die damit verbundenen intellektuellen, sozialen und religi√∂sen Ver√§nderungen durch das Aufkommen des Christentums, hatten ihre Auswirkungen auch auf das Praktizieren der Astrologie. Obwohl im Neuen Testament die Astrologie u.a. durch die Erz√§hlung der drei Weisen aus dem Morgenland (griech. Ausgangstext őúő¨ő≥őŅőĻ, Magoi, w√∂rtlich ‚ÄěMagier‚Äú), die den Stern von Bethlehem als Zeichen der Geburt Jesus interpretieren zu wussten, aufzufinden ist, stellte sich das Christentum haupts√§chlich feindlich gegen√ľber der Astrologie. Reibepunkt war die Ansicht der Astrologen, da√ü das Leben der Menschen in gewissem Grade vorbestimmt sei. Christliche Denker assoziierten daraufhin Fatalismus mit der Astrologie und es entstanden vielerlei schriftliche Angriffe gegen die Astrologie und ihre Vertreter. Sch√§rfere Erlasse folgten in den Jahren 357, 409 und 425 n. Chr., welche Astrologen aufforderten ihre B√ľcher zu verbrennen oder sich mit dem Exil abzufinden. Sp√§ter verbannte man die Astrologie und ihre Gelehrten g√§nzlich.

Die Trennung des R√∂mischen Reiches in West- und Ostreich hatte ebenfalls ihre Auswirkungen auf den R√ľckgang der Astrologie. Das Westr√∂mische Reich erlebte einen steilen Zerfall. Die Stadt Rom wurde im Jahre 410 von germanischen Westgoten gepl√ľndert und im Jahre 476 wurde der letzte westr√∂mische Kaiser, Romulus Augustus, entthront. Dies war der Auftakt des Mittelalters in Europa.

Das Ostr√∂mische Reich (o.a. Byzantinisches Reich) hingegen bl√ľhte und gedeihte weiterhin. Es hatte die Kontrolle √ľber √Ągypten bis zum fr√ľhen siebten Jh. n. Chr. inne. Dies ist bedeutend, da √Ągypten das Hauptaugenmerk der Hellenistischen Astrologie von ihrem Beginn an war. Dies verhinderte zwar das g√§nzliche Verschwinden der Astrologie, nicht aber ihre Verdr√§ngung. Im Jahre 642 n. Chr. eroberte das schnell wachsende Islamische Imperium Alexandria und gewann so die Herrschaft √ľber √Ągypten. Dies war zugleich das Ende von siebenhundert Jahren r√∂mischer Macht √ľber √Ągypten. Von nun an hatte eine neue Kultur, Religion und Sprache die Kontrolle √ľber das Land welches einst das Heimatland der Hellenistischen Astrologie war. Folglich war dies das Ende der Hellenistischen astrologischen Tradition.

√úberlieferung in andere Kulturen

Gl√ľcklicherweise wurden Texte der Hellenistischen Astrologie ab dem 2. Jh. n. Chr. Kulturen au√üerhalb des R√∂mischen Reiches √ľberliefert. Die wichtigsten √úberlieferungen fanden nach Indien, Persien und schlie√ülich in das mittelalterliche Islamische Imperium statt.

Im 2. Jh. n. Chr. wurde ein Text vom Griechischen in Sanskrit mit dem Titel Yavanajataka (“Horoskopie der Griechen”), √ľbersetzt. Dieser spielte eine wesentliche Rolle f√ľr die Entwicklung der Astrologie in Indien in den n√§chsten zweitausend Jahren. Die nach Indien √ľberlieferte Astrologie mischte sich mit derer, welche sich bis zu diesem Zeitpunkt vor Ort entwickelt hatte. Diese beinhaltete u.a. die Verwendung der 27 (oder manchmal auch 28) Nakshatra (“Mondh√§user”). Durch die griechische √úberlieferung und das best√§ndige Fortw√§hren der Tradition, die im Laufe der Zeit nur mit geringen √Ąnderungen einher ging, ist die heutige Indische Astrologie der Hellenistischen Astrologie weitaus n√§her als es die heutige moderne westliche Astrologie ist.

imu-media.php
Astrolabium mit Mondhäusern, von Abd al-Karim, 1227/8. Quelle: Museum of the History of Science, Oxford, UK

Im 3. Jh. n. Chr. bildete sich in Persien ein neues Imperium, das Sassanidenreich. Dieses wurde von den K√∂nigen Ardashir I und seinem Sohn Shapur I in den Jahren 222 bis 267 n. Chr. regiert. Nach dem Bibliographen Ibn al-Nadim, sendete das Sassanidenreich Boten nach Indien, China und Rom um wissenschaftliche Texte zu sammeln. Zu dieser Zeit wurden das Werk √ľber Hellenistische Astrologie von Dorotheus von Sidon, sowie Teile der Anthologie des Vettius Valens’ √ľberliefert. Die √úbersetzung fand vom Griechischen in die mittelpersische Sprache Pahlavi, statt. Diese, und einige andere Texte formten die Basis der Astrologie in Persien.

Zur Zeit der Dynastie der Abbasiden, begann um Mitte 800 n. Chr. die Astrologie im Islamischen Imperium zu bl√ľhen. Mit der Begr√ľndung Bagdads als Hauptstadt des Islamischen Imperiums begann eine rege Zeit der √úbersetzung wissenschaftlicher Texte aus anderen Kulturen. Einige der fr√ľhesten √úbersetzungen ins Arabische, waren astrologische Texte. Dorotheus von Sidon und Vettius Valens wurden beide √ľbersetzt, jedoch aus dem Pahlavi und nicht aus der urspr√ľnglichen griechischen Sprache. Weiter wurden u.a. Rhetorius‘ Werk Compedium sowie Ptolem√§us‘ Werk Tetrabiblos √ľbersetzt. Somit wurde Arabisch die vorherrschende Sprache der meisten astrologischen Texte zu dieser Zeit.

Wiederentdeckung und erneuter R√ľckgang

Der zweite Kreuzzug im 12. Jh. n. Chr. hatte als Nebeneffekt die Wiederentdeckung der Astrologie. Dies geschah durch die Entdeckung grosser St√§nde wissenschaftlicher arabischer Texte w√§hrend der Eroberung muslimischer Gebiete durch nordeurop√§ische Kreuzritter in Spanien. Dies hatte zur Folge, da√ü sich Gelehrte aus Europa in Scharen nach Spanien begaben um dort arabische Texte in Latein zu √ľbersetzen. Zum Ende des 12. Jh. war das Wissen und die Praxis der Astrologie v√∂llig wiederhergestellt. Diese Astrologie war eine Form der Tradition des achten und neunten Jahrhundert, welche eine Mischung aus fr√ľheren hellenistischen Elementen und persischen sowie indischen Praktiken war. Dies ging mit einer allgemeinen Erweckung der Wissenschaften in Europa einher. Dieser zur Folge entstanden Universit√§ten an denen man u.a. auch Astrologie lehrte. Zu diesem Zeitpunkt war die Astrologie stark in die Medizin eingebunden und wurde von √Ąrzten als diagnostisches Werkzeug angewendet.

zodiacal7
Zuordnung der Tierkreiszeichen zu Körperteilen, Homo signorum, 15. Jh. n. Chr. Quelle: Luminarium: Encyclopedia Project

Die Erfindung des Buchdrucks sowie der Fall Konstantinoples an das Osmanische Reich im Jahre 1453 hatte die Verbreitung astrologischer Texte, sowie den wachsenden Zugang vieler bisher unbekannter griechischer Texte durch Gelehrte die aus dem Byzantinischen Reich nach Europa fl√ľchteten, zur Folge.

Im 17. Jh. begann die Astrologie jedoch an Einfluss abzunehmen. Grund daf√ľr war eine Widerlegung von Lehren des Ptolem√§us durch die relativ schnellen, neuen astronomischen Entdeckungen durch Copernicus, Kepler und Galileo. Die letzte Bl√ľhtezeit der Astrologie war in England und ging mit William Lilly einher, der im Jahre 1647 das erste englischsprachige Buch √ľber Astrologie ver√∂ffentlichte. Dies konnte jedoch die Astrologie nicht vor dem Verfall retten.

Moderne Astrologie

Eine Belebung der Astrologie fand erneut im sp√§ten 19. und fr√ľhen 20. Jh. statt. Dies waren die Anf√§nge der heutigen, modernen Astrologie. Der Engl√§nder Alan Leo, der Anfang des 20. Jh. wirkte, war erfolgreich sowie in der Populisierung als auch in der Vereinfachung astrologischer Techniken. Durch sein Mitwirken in der Theosophical Society wurde die Astrologie mit dem Aufkommen der New-Age-Bewegung assoziiert. Ab 1930 bildete sich der Trend heraus, Astrologie durch Tiefenpsychologie neu zu konzipieren (daher oft auch als “psychologische Astrologie” bezeichnet). Vor allem Dane Rudhyar wirkte als Pionier in dieser Sache. Durch den Erfolg dieser Synthese gelang die Astrologie zu neuer Beliebtheit, vor allem in der Zeit ab 1960 bis in die 1980er Jahre. Von da an fokusierte sich die westliche Astrologie auf Charakteranalyse und Selbstwahrnehmung. Zur Folge wurden viele neue Techniken und Himmelsk√∂rper in die Astrologie eingef√ľhrt, jedoch einige fr√ľhere Techniken der √§lteren Traditionen verworfen.

In seinem Buch Hellenistic Astrology: The Study of Fate and Fortune (S. 138/139), macht Chris Brennan darauf aufmerksam, da√ü die moderne Astrologie nicht zwangsl√§ufig das Ergebnis einer stetigen Entwicklung sei, sondern eher das Resultat einiger einflussreicher Astrologen, die ein neues System basierend auf einigen wenigen Bruchst√ľcken der astrologischen Tradition und ihren eigenen religi√∂sen, ethischen und theoretischen Spekulationen erstellten.

Traditionelle Astrologie im 21. Jh.

Im vergangenen Jahrhundert fand eine Neubearbeitung und -Herausgabe vieler antiker astrologischer Texte durch Akademiker verschiedener Ausrichtungen statt. Nennenswert ist das Catalogus Codicum Astrologorum Graecorum (CCAG), welches in einer Zeitspanne von √ľber f√ľnfzig Jahren, von 1898 bis 1953, unter urspr√ľnglicher Leitung von Franz Cumont, alle in europ√§ischen Bibliotheken auffindbaren, in Griechisch verfassten Manuskripte zur Astrologie in hellenistischer, r√∂mischer und byzantinischer Zeit, auflistet. Desweiteren beinhaltet das CCAG sog. “kritische √úbersetzungen” von hunderten von Ausz√ľgen verschiedener vorgefundener Texte. In den letzten zwanzig, drei√üig Jahren ist gleichfalls in Astrologenkreisen ein wachsendes Interesse an der Neubelebung der Hellenistischen Astrologie zu verzeichnen.

Die in zunehmendem Ma√üe bewu√ütwerdende Diskrepanz zwischen moderner und traditioneller Astrologie veranlasste einige Astrologen ab 1980, Schriften der √§lteren Traditionen zu erforschen und eigene Arbeiten auf Basis dieser zu ver√∂ffentlichen. Unter ihnen ist zu nennen: Robert Zoller, George Noonan und James Herschel Holden, der als erster die Feststellung machte, da√ü das urspr√ľngliche H√§usersystem in der Hellenistischen Tradition die Ganzzeichenh√§user waren. Desweiteren entdeckte man William Lilly’s Werk Christian Astrology wieder und veranlasste eine Neuver√∂ffentlichung. Im Jahr 1992 fand unter Robert Schmidt, Robert Hand und Robert Zoller die Gr√ľndung von Project Hindsight statt. Eine √úbersetzung von reichlich drei√üig astrologischen Texten der Hellenistischen Zeit und des Mittelalters in englischer Sprache war die Folge.¬†Im Jahre 2004 erschien von Otto Sch√∂nberger und Eberhard Knobloch eine deutsche √úbersetzung der neunb√§ndigen Anthologie von Vettius Valens mit dem Titel¬† Bl√ľtenstr√§u√üe. Diese war zugleich die erste vollst√§ndige √úbersetzung des Werkes Valens’ √ľberhaupt. Im Jahr 2010 ver√∂ffentlichte Mark Riley online eine vollst√§ndige englische √úbersetzung der Anthologie. Auch in anderen Sprachen gibt es mittlerweile √úbersetzungen hellenistischer Texte, so z.Bsp. die Arbeiten Guiseppe Bezz‘s, der ins Italienische √ľbersetzte.

Ein Meilenstein in der Wiederbelebung der traditionellen Astrologie war Demetra George’s Kurs am Kepler College in Washington, USA im Jahr 2002, den sie basierend auf √úbersetzungen Hellenistischer Texte durch Schmidt hielt. Dies war seit Jahrhunderten das erste Mal, das Astrologen in der Praxis der Hellenistischen Astrologie, fundierend auf einiger der fr√ľhesten √úberlieferungen, unterrichtet wurden. Ebenfalls besonders nennenswert ist das weiter oben bereits erw√§hnte Werk Hellenistic Astrology: The Study of Fate and Fortune von Chris Brennan, welches im Jahr 2017 nach zehnj√§hriger intensiver Arbeit, ver√∂ffentlicht wurde. Es ist eines der wenigen B√ľcher, welche einen umfangreichen √úberblick √ľber die Lehren der traditionellen Astrologie und somit Aufschlu√ü √ľber die Wurzeln der westlichen Astrologie bieten und sogleich Hauptquelle dieses Artikels.

*******

Eigene Gedanken: Wie im obigen Text deutlich wurde, hat die Astrologie so manche H√∂hen und Tiefen durchlebt und wurde stetig von der vorherrschenden soziokulturellen und vor allem auch der religi√∂sen Atmosph√§re beeinflu√üt. Durch die √úbersetzungen der antiken Schriften, die uns heute in neuen √úberarbeitungen und in immer gr√∂√üerer Vielzahl zur Verf√ľgung stehen, gibt sich uns nun die M√∂glichkeit ein pr√§ziseres Bild denn je √ľber die Wurzeln und die Techniken der Astrologie in ihrer urspr√ľnglichen Form zu erhalten. Das Verstehen des zur damaligen Zeit vorherrschenden Weltbildes in seinen Wandlungen und derer Auswirkungen auf die Entwicklung und das Aus√ľben der Astrologie √ľber die Jahrhunderte, wird eine entscheidende Rolle f√ľr das Gelingen der Wiederbelebung der Tradition und die erfolgreiche, ethisch tragbare sowie schlie√üich der Menschheit und dem Einzelnen dienliche Integrierung in unsere Zeit einnehmen.

*******

Quellen und weiterf√ľhrende Literatur:

Brennan, Chris. Hellenistic Astrology: The Study of Fate and Fortune. Denver: Amor Fati Publications, 2017.

Brennan, Chris. The Hellenistic Astrology Website. http://www.hellenisticastrology.com, 29.5.2018.

Hand, Robert. Traditionelle Astrologie: Ganzzeichenh√§user, Tag- und Nachthoroskope. T√ľbingen: Chiron Verlag, deutsche Erstausgabe 2007.

“Heilige Drei K√∂nige”. https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_Drei_K%C3%B6nige, 26.5.2018.

Valens, Vettius. Bl√ľtenstr√§usse. √úbersetzt von Otto Sch√∂nberger und Eberhard Knobloch. (Subsidia Classica, Bd 7) St. Katharinen: Scripta Mercaturae Verlag, 2004.

Valens, Vettius. Anthologies. √úbersetzt von Mark Riley. http://www.csus.edu/indiv/r/rileymt/vettius%20valens%20entire.pdf, 2010.